Massage Frankfurt - Massagevermittlung in Frankfurt: Infos über alle gängigen Massagetechniken & Massagetherapien oder Massagehilfen | Neu: Tinnitus Behandlung

0

Back to the 50th!

Damals war es reguläre Mode und jede Frau, die tanzen ging, oder in der Stadt flanierte, trug ihn: Den Petticoat. Dieser Unterrock, der meist aus versteiften Nylon- oder Perlon-Stoffen bestand, wurde mit Spitzen und Rüschen verziert und betonte die Taille so, dass sie schmal und der Hintern betont wurde. Damit der Überrock weit ausgelegt ist, werden für den Unterrock meist mehrere Lagen Tüll verwendet. Auch wenn es heute keine übliche Mode mehr ist, so gibt es dennoch den Trend, solche Röcke zu tragen. Denn mit einem Petticoat bekommt jede Frau die Taille, die sie sich wünscht.

Rock´n´Roll und Twist

Mittlerweile hat sich der Musik Style des Twists und Rock´n´Roll zu einer eigenen Bewegung formiert. Der sogenannte Rockabilly Style ist genau an die 50er Jahre angelegt, so dass die Frau diesen Unterrock trägt und der Mann ein Hemd, Röhrenjeans und Pomade in den Haaren. Dementsprechend gibt es auch wieder Partys, auf denen man Rock´n´Roll und Twist tanzt und die alten Zeiten wieder aufleben lässt. Auch die Liebe zu den alten Autos wird wieder belebt, so dass das Bild von damals auch heute wieder auf den Straßen zu sehen ist. Vorbild sind vor allem die 50er Jahre in Amerika.

Square-Dance und Brautmode

Ein Petticoat findet heute vor allem in der Brautmode wieder großen Anklang. Die Kleider werden damit so geschnitten, dass auch hier die Taille wieder betont ist. Außerdem trägt man einen solchen Unterrock auch beim Square-Dance. Somit stellt auch die Western-Szene eine Möglichkeit dar, um einen solchen Unterrock zu tragen. Kombiniert mit einem traditionellen Westernhut tanzen die Frauen dann mit den Männern, die entsprechend eine Weste, ein Halstuch und ebenso einen Hut tragen. Unter einem solchen Rock trägt Frau meistens ein Spitzenhöschen, das mit Rüschen verziert ist und meistens aus Kunstfaser oder Baumwolle besteht. So etwas nennt man dann Pettipants.